Friedhof Neubeckum

Evangelischer Friedhof Neubeckum

Der Evangelische Friedhof Neubeckum wurde im Jahr 1901 vom Neubeckumer Gemeindegründer Gustav Moll angeregt und dank persönlichem Engagement umgesetzt. Er selbst verstarb im gleichen Jahr und wurde hier beerdigt. Bis zum Jahr 1996 wurde der Evangelische Friedhof immer wieder erweitert und bettet sich bis heute in die Natur des Münsterlandes – etwas außerhalb von Neubeckum – ein. Das Ziel der evangelischen Kirchengemeinde Neubeckum ist es auf diesem Friedhof eine große Vielzahl an verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten anzubieten. Von den klassischen Wahl- oder Reihengräbern, bis zu modernen, pflegefreien und naturnahen Beerdigungsformen. So ist hier eine Baumbestattung in Neubeckum möglich.

Ort der Hoffnung

Die besondere Positionierung als Ort der Hoffnung zeigt sich beim Evangelischen Friedhof Neubeckum an der ansprechenden Gestaltung der gesamten Anlage. Die modernen Grabformen fügen sich homogen zu den älteren und klassischen Grabstätten ein. So entsteht für Besucher*innen des Friedhofs ein Ort für persönliches Gedenken und individuelle Erinnerung.

Bäume der Hoffnung

Mit den „Bäumen der Hoffnung“ realisiert die Kirchengemeinde ein gemeinsames Pflanzprojekt auf dem Evangelischen Friedhof. Als Hoffnungszeichen auf dem „Ort der Hoffnung“ sollen diese Bäume langfristig an dieses Gemeinschaftsprojekt erinnern. Unter anderem entsteht eine Streuobstwiese mit alten Obstsorten und an mehreren Stellen auf dem Friedhof ausgewählte Laubbäume.

Kontakt

Gemeindebüro
Martin-Luther-Straße 9
59269 Beckum (Neubeckum)
Diensttelefon: 0178 9371404
E-Mail meisel@evnb.de
Website

Unser Angebot auf diesem Friedhof

  • Pflegefreie, moderne und naturnahe Grabformen (bepflanzte Hügelgräber, Rasenwahlgräber)
  • Baumbestattungen an alten Laubbäumen
  • Ein Kolumbarium mit Urnennieschen für eine oder zwei Urnen
  • Parkähnlicher Charakter des Evangelischen Friedhofs
  • Andacht auf dem Friedhof am Ewigkeitssonntag um 15 Uhr